Behandlungen an der Brust:
Brustverkleinerung

Eine zu große Brust kann nicht nur ein ästhetisches Problem darstellen, sondern auch Beschwerden im Schulter- und Rückenbereich verursachen. Hierbei besteht die Möglichkeit der teilweisen Kostenübernahme durch die Krankenversicherung, wenn ein ärztliches Attest vorgelegt und genehmigt wird.

Vor der Operation

  • Voruntersuchung durch den Hausarzt oder Internisten
  • Absetzen von blutgerinnungshemmenden Medikamenten wie Aspirin, Thomapyrin, oder auch Thrombo Ass mindestens eine Woche vor der geplanten Operation bis eine Woche danach.
  • Ebenso sollten Sie etwaigen Nikotin- und Alkoholkonsum einschränken.

Eingriff

  • in Vollnarkose; inklusive einer stationären Übernachtung
  • Operationszeit bei Brustverkleinerung: ca. 2 – 3 Stunden abhängig von der anzuwendenden Technik
  • Am Ende der Brustverkleinerung wird ein eigener Brustverband angelegt um eine Nachblutung zu vermeiden. Am Tag nach der Operation werden die Drainageschläuche gezogen, der Brustverband abgenommen und ein Sport-BH (ein BH ohne Metallbügel) angelegt.

Nachbehandlung

  • kein Sport
  • keine Sauna
  • kein Solarium
  • Spezial/Sport-BH (bügelfrei)
  • Heben, schwerer Lasten vermeiden
  • Fadenzug nach ca. 10 bis 14 Tagen

Nebenwirkungen/Komplikationen

  • Mögliche leichte Empfindungsstörungen im Bereich der Brustwarzen, verschwinden meist nach einem Jahr
  • Selten: verbreiterte Narbenbildung

Das Wichtigste auf einen Blick

  • OP–Dauer: 2 – 3 Stunden
  • Narkose: Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt: 1 stationäre Übernachtung
  • bügelfreier Sport BH für 6 Wochen
  • Sport, Sauna, Solarium, Heben schwerer Lasten: nach 6 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach etwa 1 Woche
  • Arbeitsunfähigkeit: mindestens 1 Woche, oft länger, je nach Beruf
Weitere Behandlungen an der Brust:
Hinweis

Diese Information erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auf keinen Fall ein persönliches Beratungsgespräch mit dem Arzt.