Behandlungen im Gesicht:
Facelift

Darunter versteht man grundsätzlich die Straffung der oberflächlichen Haut und der mimischen Muskulatur. Bei der Gesichtsstraffung können abgesunkene Wangen angehoben und Gesichtskonturen deutlich verfeinert werden. Auch ausgeprägte Falten im Gesichts- und Halsbereich können zum Großteil geglättet werden.

Die operative Technik der Gesichtsstraffung richtet sich dabei ganz nach dem individuellen Wunsch in wie weit und vor allem welche Gesichtspartie aufgefrischt werden soll. So kann je nach Anforderung aus einer Vielzahl von modernsten Techniken gewählt werden: von einem minimal invasiven Stirnlift, Minilift, narbensparendem Short Scar Facelift, Mittelgesichtslift bis hin zu einem klassischen SMAS Hals/Face lift.

Sicher ist, dass dank dieser modernsten Techniken ein natürliches, jüngeres und frischeres Gesicht ohne maskenhafte Züge realisierbar ist.

Vor der Operation

  • Voruntersuchung durch den Hausarzt oder Internisten
  • Absetzen von blutgerinnungshemmenden Medikamenten wie Aspirin, Thomapyrin, oder auch Thrombo Ass mindestens eine Woche vor der geplanten Operation bis eine Woche danach.
  • Ebenso sollten Sie etwaigen Nikotin- und Alkoholkonsum einschränken.

Eingriff

  • in Vollnarkose, inklusive einer stationären Übernachtung
  • Operationszeit bei Gesichtsstraffung: ca. 3 bis 5 Stunden abhängig von der jeweiligen Region und der jeweiligen Technik
  • Je nach Wunsch des Patienten und je nachdem, welche Gesichtspartie aufgefrischt werden soll, wird die geeignete Operationsmethode gewählt. (minimal invasives Stirnlift, Minilift, narbensparenden MACS lift, Mittelgesichts oder midface lift bis hinzu einem klassischen SMAS Hals/Face lift)
  • Am Ende des Facelifts wird ein eigens angepasster Gesichtsverband angelegt, der bereits am Folgetag abgenommen wird.

Nachbehandlung

  • Kühlbeutel und Kopfhochlagerung wirken gut gegen allfällige Schwellungen
  • ebenso unterstützen Lymphdrainagen den Heilungsprozess.
  • Kopfhochlagerung
  • Nach 7 bis 10 Tagen werden die Fäden gezogen
  • Erholungsphase ca. 2 – 3 Wochen
  • Sport langsam nach 4 Wochen wieder möglich
  • KEIN Aspirin oder andere gerinnungshemmende Medikamente
  • Nikotin- und Alkoholkonsum am besten gänzlich einstellen für die ersten 4 postoperativen Wochen

Nebenwirkungen/Komplikationen

  • In den ersten 14 Tagen nach einem Facelift kann das Gesicht (stark) geschwollen sein, verfärbt sein durch Blutergüsse sowie sich alles etwas taub anfühlen.
  • In sehr seltenen Fällen kann es, v.a. bei starken Rauchern, zu Durchblutungsstörungen, Wundheilungsstörungen und Wundinfektionen und unschöner Narbenbildung kommen.
  • Eine partielle Veränderung der motorischen Funktion ist in sehr seltenen Fällen beschrieben worden, die sich jedoch meist spontan wieder bessert.
Weitere Behandlungen im Gesicht:
Hinweis

Diese Information erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auf keinen Fall ein persönliches Beratungsgespräch mit dem Arzt.