Behandlungen am Körper:
Minibauchstraffung (Miniabdominoplastik)

Eine Minibauchstraffung ist möglich, wenn die schlaffe Bauchhaut nur den unteren Teil des Bauches betrifft. Hierbei kommt man mit einem deutlich kürzeren und tieferen Schnitt aus, der auch leichter zu verstecken ist. Manchmal empfiehlt sich eine kombinierte Fettabsaugung dazu, um die Körperkonturen wieder zu verbessern.

Vor der Operation

  • Voruntersuchung durch den Hausarzt oder Internisten
  • Absetzen von blutgerinnungshemmenden Medikamenten wie Aspirin, Thomapyrin, oder auch Thrombo Ass mindestens eine Woche vor der geplanten Operation bis eine Woche danach.
  • Ebenso sollten Sie etwaigen Nikotin- und Alkoholkonsum einschränken.

Eingriff

  • in Vollnarkose, inklusive einer stationären Übernachtung
  • Operationszeit: ca. 2 Stunden
  • Am Ende der Bauchstraffung wird die schon vorab genau ausgemessene Kompressionswäsche angezogen.

Nachbehandlung

  • Kompressionswäsche für 4 Wochen / 24 Std. tragen
  • Kein Sport für 4 Wochen, ebenso keine schwere körperliche Tätigkeit
  • Keine Sauna oder Solarium für 6 – 8 Wochen
  • Hautpflege: mit Öl/Bodylotion mehrmals täglich die behandelte Region massieren

Nebenwirkungen/Komplikationen

  • Selten: Nachblutungen, Blutergüsse, Infektionen
  • Empfindungsstörungen der Bauchhaut legen sich für gewöhnlich nach den ersten Wochen
  • Unschöne Narben können zu einem späteren Zeitpunkt (nach einem Jahr) korrigiert werden

Das Wichtigste auf einen Blick

  • OP-Dauer: ca. 2 Stunden
  • Narkose: Operation in Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt: 1 Nacht
  • Kompressionshose für 6 Wochen
  • Sport: Kein Sport und schwere körperliche Arbeit für 4 – 6 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach 1 Woche
  • Arbeitsunfähigkeit: etwa 1 Woche
Weitere Behandlungen am Körper:
Hinweis

Diese Information erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auf keinen Fall ein persönliches Beratungsgespräch mit dem Arzt.